Strahlmusik
Auditorium HD: Bunte Musikstunde

Lange hat es gedauert, jetzt ist das PlayStation Network um einen Kulthit reicher.


In Amerika ging „Auditorium HD“ bereits vor drei Jahren an den Start, jetzt kann der psychedelische Knobeltrip auch endlich auf deutschen Konsolen versuchen, neue Anhänger zu begeistern.

Das Licht macht die Musik

„Auditorium HD“ hat keine Handlung, hier handelt es sich um ein sehr alternatives Knobelspiel, das bisher für den PC und in der um 78 Level erweiterten Version bis vor kurzem exklusiv im amerikanischen PlayStation-Network zu bekommen war. Minimales Design ist ein Markenzeichen der seltsamen Lichträtsel, worauf sich die Entwickler auch gleich beschränkt haben. „Auditorium HD“ ist ein Puzzle, nicht mehr und auch nicht weniger. Deshalb ist eine Geschichte nicht weiter vorhanden und Musik gibt es auch nur dann, wenn der Spieler alles richtig macht. Die Spielmechanik ist bisher wohl einzigartig: Am Anfang jedes Rätsels steht einfach nur ein Lichtstrahl. Dieser muss irgendwie so umgelenkt werden, dass er über spezielle Markierungen fließt, die sich bei Lichtzufuhr wiederum aufladen. Kann die Aufladung kontinuierlich aufrecht erhalten werden, wird von jedem Feld eine Stimme eines Liedes wiedergeben. Ist jede Stimme eingeschaltet, erklingt nicht nur das ganze Lied, sondern der Level ist geschafft und verwandelt sich in bewegte, abstrakte Kunst.

Sphärenrücken

Als Werkzeug steht dem Spieler allerdings nur eine begrenzte Anzahl von Sphären zur Verfügung, deren Größe verändert werden kann und die durch ihre Wölbung die Fließrichtung des Lichtes beeinflussen. Heißt also: Das ganze Lied muss mit einer vorgegebenen Taktik gespielt werden. Und damit hätten wir dann auch den Kern von „Auditorium HD“ erreicht. Die beweglichen Sphären haben nicht nur Einfluss darauf, in welche Richtung der Lichtstrom abknickt, sondern auch darauf, wie stark die Krümmung dabei ausfällt. Anfangs mag der Trip noch recht einfach sein, doch schon bald muss der Lichtstrahl über Umwege in die richtige Farbe eingefärbt und Hindernisse umflossen werden. Kein Wunder, dass bei so mancher Sphärenkombination am Anfang einfach nur ein großes Fragezeichen steht. Doch trotz minimaler Optik sollte man den Moment nicht unterschätzen, in dem nach langer Knobelei plötzlich eine Stimme zu hören ist, die ein paar Minuten zuvor noch völlig außer Reichweite schien. Und genau das ist der Knackpunkt von „Auditorium HD“, denn es ist trotz grauem Hintergrund sehr emotional. Damit sollte auch klar sein, dass sich der Titel ganz klar an begeisterte Indie-Spieler richtet. Die werden damit aber viel Spaß haben. Alle anderen dürfen guten Gewissens einen Wertungspunkt abziehen.

„Auditorium HD“ ist exklusiv im PlayStation Network erhältlich.

Ähnliche Artikel
 1 2 3 4
Shovel Knight: Das Beste aus 25 Jahren
Das Crowdfunding nicht zwangsweise in mittelmäßigen…

One Piece - Unlimited World Red: Das bisher beste Piraten-Geprügel
Die Anime-Piraten werden wieder losgelassen! Monkey D.…

Guacamelee: Die ultimative Version des Indie-Hits
Einer der besten Metroidvenia-Klone kommt mit einer…

Valiant Hearts - The Great War: Gefühlsausbruch im Dreck
Vorsicht Falle! Was auf den ersten Blick aussieht wie ein…

Murdered - Soul Suspect: Ermittlungen im Jenseits
Squareenix überrascht mit einem Spiel, das Action zum…

Entwined: Fisch auf Brautschau
Bei Games besteht immer die Gefahr, dass neben…